Weltcupfeeling in Augustusburg zum Freien Presse Nachtslalom

Augustusburg-FP-PokalWeltcupfeeling in Augustusburg

Nach dem letzten Skittywochenende in der Lausitz mit abenteuerlicher Heimfahrt und einer anstrengenden Trainingswoche war der Start in diesen Rennsamstag geradezu paradiesisch. Ausschlafen, entspannt frühstücken, Clara baumelte bisschen für sich herum, WM-Abfahrt schauen. Was man halt so macht wenn erst 14:30 die Autofahrt zum Rennen ruft. WM-Abfahrt: Svindal wird Zweiter, was die Frage aufwirft: "Was sind eigentlich 0,02s in Metern??? Keine Ahnung, nichtmal ein Wimpernschlag. Ohne zu ahnen das später..., aber ich greife hier vor. Dann ins Auto und dann bei bestem Wetter die Augustusburg, die "Krone des Erzgebirges" von weitem und noch besser "Rosts Wiesen" mit Schnee in der Nachmittagssonne.

Nach Parkplatzsuche und Begrüßung die mittlerweile auch für die "kleinen" Racer üblichen Routinen. Hallo wie gehts, Startnummernausgabe, Protector auf, einfahren, Besichtigung. Ein Blick auf die Startliste, viele bekannte Namen, sozusagen "die üblichen Verdächtigen" es würde bestimmt spannend werden. Der Kurs war anspruchsvoll gesteckt, sehr gut markiert der Schnee einwandfrei. Großes Lob an die Präparatoren und das Team aus Augustusburg.
Simon übernahm dankenswerterweise das abrutschen mit Emmi und Clara. Vielen Dank dafür. Eleni besichtigte mit Mara, Jona und Rosi. Linus, Lisa und Hannah rutschten indes mit dem Ebersbacher Kommando ab.
Dann der Start, anfangs zwar aufgeregt, aber Clara fährt eine gute Zeit, die anderen U8w dicht hintendran. Leider machte die Zeitanzeige nicht mit, so dass dadurch die Spannung hoch blieb wer denn nun welche Zeit im Detail hat.
Zweiter Lauf nach einer Stärkung mit Wurst und Krapfen.  Rein optisch sah der Lauf von Clara genauso aus wie Lauf 1 (ohne markante Fehler) aber dann die Zeit +2,42s. Keine Ahnung wo da  die Zeit liegengeblieben ist.
Emmi als Jg. 12 blieb den 11ern dicht auf den Fersen und fuhr kontinuierlich zwei fast identische Zeiten. Bravo. Platz 4. Wenn sie nächstes Jahr in der Altersgruppe die Große ist, dann könnte das Podest ihr Wohnzimmer werden.
Da die Zeitanzeige beharrlich verweigerte, war jetzt rätseln angesagt. Klar war es wird eng! Clara nahm es sportlich mit den Worten: "Wird ja dann eh' ausgehängt."
Als dann die ersehnte Ergebnisliste hing war amtlich: 0,03s zwischen erster und zweiter, 0,35s zur dritten Starterin! Wenn das mal nicht wie im Weltcup ist. Leider verschob sich die Siegerehrung, da doch erst alle Rennen absolviert wurden und so fuhren wir gegen 21:00 erschöpft aber glücklich aus Augustusburg ab. Gestern habe ich mit Clara gerechnet: 0.03s entsprachen in Augustusburg 25cm. Wie gesagt Weltcupfeeling.

Jona wurde nach Führung im ersten Lauf auf den dritten Platz durchgereicht. Hier hinkt der Weltcupvergleich ein wenig: Die Emotionen und das Drama der Bronzemedaillie von Jona sind nicht ganz zu vergleichen mit dem Renteneinstieg von Lindsey Vonn... 

Levi-SEDebütant auf Erfolgskurs

Levi Stoll - zweites Fohlen aus dem Stollschen Rennstall - ging erstmalig an den Start eines Skirennens. Für viele sächsische Nachwuchsstars hat die Rennkarriere in Augustusburg begonnen, ist es doch ein übersichtlicher, flacher Hang der für ein paar gerutschte Schwünge um die Tore hervorragend geeignet ist. Levi meisterte sein Debüt ohne Fehl' und Tadel. Kein Torfehler und sogar noch eine deutlich Steigerung im zweiten Lauf. Da blitzte stolz die Silbermedaille genau so strahlend wie das Lächeln des kleinen Mannes. Das lässt uns hoffen, dass er seinem großem Bruder bald Konkurrenz machen kann und wir endlich mal wieder männlichen Nachwuchs bekommen. Und wenn nicht - hätten die Stolls ja noch ein drittes Rennpferd in petto.

Unsere unerschrockene Nanina ist längst keine Debütantin mehr und kann schon auf eininge Rennen zurück blicken, u. a. am selben Tag - wie auch einige andere Einsiedler - in Pobershau. Doch ihr wurde Tor 17 zum Verhängnis und so blieb die Medaille diesmal aus.

Ein Glanzlicht in der U10

Unser Mädelsteam der U10 ging bis auf Mia komplett an den Start. Eine echte Glanzleistung zeigte Lisa. In beiden Läufen fuhr sie technisch saubere und zackige Schwünge, eng am Tor und ohne Wackler. Mit ihren Zeiten kam sie dabei sogar knapp an Dauer-Erste und Favoritin Lynn Pfister ran. Mit weitem fünf- bis siebensekündigen Abstand kamen Mara und Rosalie als vierte und fünfte ins Ziel. Rosi hat technisch mächtig zugelegt und fährt immer bessere Zeiten, jetzt muss sie nur noch den "Turbo-Boost" finden. Hannah sahen wir eigentlich als 6. nach Rosi auf dem Tableau, doch auch ihr kam Tor 17 schon im ersten Lauf in die Quere.

Linus fuhr erstaunlich zögerlich, rutschte im oberen Teil ungewöhnlich stark hin und her und ließ es einfach nicht laufen. Beide Zeiten waren für seine Verhältnisse als mager einzustufen. Daher war im übersichtlichen Starterfeld ohne aus dem Skitty-Cup bekannte Konkurrenz nur Platz zwei drin. Moritz reihte sich trotz Fehler im zweiten Lauf auf den dritten und gleichzeitig letzten Platz ein.  

Drei Einsiedler Pokalsiegerinnen

Insgesamt wurden beim Freie-Presse-Pokal 6 Pokale für die zeitschnellsten Mädels und Jungs der AK 6-12, AK 14-16 und den Erwachsenen ab AK 18 vergeben. Die drei Damenpokale sicherten sich drei Einsiedlerinnen:

Pokal #1: Tina trat am Freitag zum Nachtslalom der Großen an und legte dort vor: mit guten zwei Sekunden Vorsprung zum Platz 2 und Platz 3, der von Paula eingenommen wurde, sicherte sie sich schon mal FP-Pokal numero uno.

Pokal #2: Anna war frei von Konkurrentinen in ihrer Leistungsliga klar auf Pokalkurs unterwegs. Nach einem eher verhaltenen ersten Lauf legte sie im zweiten Durchgang ordentlich Kohle nach und steigerte die Bestzeit der Mädchen im Bereich U6 bis U12 nochmal um eine Sekunde.

Pokal #3: Eleni kam auf Bitten ihrer kleinen Schwester auch mal wieder mit zu einem Wettkampf. Mit geborgten ungewachsten Ski vom großen Bruder und eingezwängt in den Rennanzug vom Vorjahr ging sie ganz unvoreingenommen an den Start. Ganz lässig brachte sie zwei fehlerfreie Läufe nach unten. Aufgrund der wenigen und dann auch noch vom Sturzpech verfolgten Konkurrentinnen addierte sich ihre Zeit zur schnellsten Mädchenzeit in der Jugend auf. Ein weiterer Pokal auf dem ESV-Konto.

Mit einer halben Sekunde Rückstand zum zeitschnellsten Männlein war Nils zwar Sieger in seiner Altersklasse, aber nicht schnell genug für einen weiteren Pokal. Vielleicht nimmt ihn aber Tina mit zum von der Freie-Presse gesponserten Event :-)

Simon Pausch war vom Einfädelpech und Kenny vom Torfehlerteufel verfolgt. Bei Simon wäre auf jeden Fall auch der Sieg drin gewesen. Schade und weiter angreifen! 

Hier gibt es die Ergebnisse:

http://www.skiclub-augustusburg.de/races.php